Kunst ist zeitlos – Know-How veraltet –> Get in touch = komm in Kontakt

Die einem Malgrund vergleichbare Erdoberfläche ist einem Wandel unterworfen, der fast so schnell wie das Malen eines Bildes von statten geht.
Wir alle sind dabei die Maler.

 

Hadley - Vorticetserie - 1997

 

Hadley  -  ist ein meteorologisches Bild

Serie Vorticet
Maße

100 x 140 cm²

Material Öl/Jute
  1997

Beim plein-air Malen draußen an der Oder begegnete mir ein Einbahnstraßen-Schild. ( Zeichen 267  Verbot der Einfahrt )

Nie kierunec

Nie kierunec - und ewig faulen die Grenzen - nicht nur in den Charts

Serie Vorticet
Maße

40 x 120 cm²

Material Öl/Nessel
  2016

 

Alle wissen wir, in welche Richtung wir nicht gehen sollten...
Alle wissen Bescheid über das Klima, die Seuchen, die Pandemien, Wahndemien und die obsolescente Wirtschaft, 
aber so richtig Ahnung hat keiner.

 

Erdbit

Erdbit

Serie Vorticet
Maße

21 x 29,4 cm²

Material Bleistift, Wasserfarbe/ Papier
  2020

 

 

Die Weltuhr läuft ab - 1997

Die Weltuhr läuft ab

Serie Vorticet
Maße

140 x 160 cm²

Material Öl/Jute
  1993

 

 

Wer die Erde quadriert, wird massakriert

Vorticet

120 x 150 cm²

Öl// Leinwand
1994

 

 

Die Ikonografie der Verkehrsschilder führt zu solcher Malerei

 

Es gibt keine Ästhetik der Instabilität

 

Vorticet

100 x 140 cm²

Öl// Leinwand
2021

 

 

 

Ästhetischer Weltuntergang

 

Vorticet

100 x 140 cm²

Öl// Leinwand
2021

 

 Datenwolke

 

 

Brechende Datenwolke

Vorticet

100 x 140 cm²

Öl// Leinwand
2021

 

 

Extreme Temperaturschwankungen gibt es schon immer, und nicht erst seit den heißen Sommern von 2018-2020. Aber wir helfen der Erde ordentlich dabei. Da muss man sich nur den Verlauf der CO2 Konzentration in der Atmosphäre und den Anstieg des Kohlenstoffverbrauches anschauen. Seit Einführung der Dampfmaschine steigt dieser exponentiell. Wir steuern selbst also au(to)tistisch auf unseren Selbstuntergang zu... also auf die Autokalypse.

 

Wenn Ananas in Deutschland wächst

 

Wenn Ananas in Deutschland wächst

Landschaftsbilder

50 x 100 cm²

Öl// Leinwand

2019

 

 

Eng verbunden mit der Problematik der instabilen und veränderlichen Wirbelströmung im drehenden Bezugssystem unseres Planeten sind die Drifterbilder, die sich mit den Bewegungen der Menschen auseinandersetzen, die nicht mehr dort leben lönnen, wo sie bislang gelebt haben.

 

 

Den knaldgule gummibåd

Serie

Fluidwesen

Maße

95 x 120 cm²

Material Öl/Jute
  2016

 

 Drifterbilder-Serie Kenterschiff

Kenterschiff

Serie

Fluidwesen

Maße

95 x 120 cm²

Material Öl/Baumwolle
  2017

 

Könsdrifter-2

Kønsdrifter-2

Serie

Fluidwesen

Maße

105 x 140 cm²

Material Öl/Baumwolle
  2018

 

 

 

Colpa Verde

Serie

Fluidwesen

Maße

100 x 140 cm²

Material Öl/Baumwolle
  2012

 

Ausstellungs-Konzept:  terra sbilanciata[1] – Klimawandel

 

Vorab ein persönliches Statement.  (31-10-2021)

 „Zu Beginn meiner Pubertät erlebte ich die Benzinkrise der 70ger Jahre, später das Erwachen eines ökologischen, „grünen“ Bewußtseins und während meines Meteorologiestudiums in den 1980ger Jahren in Hannover auch das Herunterspielen,  der sich schon damals abzeichnenden Erderwärmung, als mögliche „natürliche Schwankung“. Bis jetzt erlebe ich die Beschleunigung der Produktion, der Steigerung des Energieverbrauches, die von der Erfindung immer neuer Bedürfnisse scheinbar unbegrenzt angetrieben wird.

Wissenschaft versucht die Welt mit Modellen zu erklären, die Meteorologie ihre Strömungen und das Klima mit „finite difference“ Modellen, die ein Gitternetz von Berechnungspunkten benutzen um physikalische Größen zu prognostizieren. Diese Modelle sind dank des digitalen Fortschrittes immer größer und babylonischer geworden, die Ergebnisse weitreichender und zutreffender. Aber es bleiben Modelle mit den Lücken zwischen den Gitterpunkten, die sich nur mittels Parametrisierungen schließen lassen.

Und dazwischen beginnt die Wildnis der Malerei und der Grundlagenkunst….

Die Ausstellung terra sbilanciata – Klimawandel will eine Ikonografie der heutigen Veränderung, also auch der wirbelnden Strömungen zeigen, die an der behaglichen Basis unseres Daseins nagen und die schicken Oberflächen von Konsum, Kommunikation und Kommerz unterhöhlen.

 

Wirbelströmung ist ein Thema der Malerei dieses Ausstellungskonzeptes; ein anderes Thema ist die Wanderung zwischen malerischen, wissenschaftlichen und technologischen Weltbildern.

 Ein Weltbild ist kein Planet, den man nicht verlassen kann, sondern etwa:

  • ein kulturelles „template“,
  • ein fachspezifisches Universum,
  • ein kulturelles Leitbild,
  • eine wissenschaftliche Wahrheit,
  • eine gesellschaftliche Prägung,
  • bis hin zur massenmedialen Verblendung.

Von „icons“ geleitet klicken wir uns durch den digitalen Schein. 
So was löst sich wie der Morgennebel in Luft auf, wenn wir es nur Tag werden  lassen bei unserer undigitalen Wanderung ins morgen.
Denn unsere Zukunft ist wirklich und nicht virtuell.

Bei dieser Auswanderung hilft die Malerei als Orientierung.

 So möchte ich Rahmen von terra sbilanciata – Klimawandel diese Themen zeigen:

  • Drifterbilder, eben die Darstellung der Klimawanderung
  • Wirbelbilder – vortistische Malerei
  • Chartbilder, denn die Geldgier  ist der Motor unserer Selbszerstörung
  • Pizzabilder auf der Basis von Konsumpapier[2] , für alle erschwinglich
  • Patentierbare Bilder… mit Malerei und Technik den Energieverbrauch reduzieren

Welche Botschaft ?

Die Kunst aller Zeiten zeigt das innere und äußere Leben der Menschen.

Malerei erschafft Bilder; auch Bilder des morgen, in dem wir nicht nur überleben, sondern auch gut leben können.
Wie alle Lebewesen müssen wir uns an die vorhandenen Energieströme, Nahrungsströme und Ressourcen anpassen.
Letzlich gibt es keinen Kredit, wenn wir das ökologische Konto unserer Welt überziehen wollen.
Von unserer industriellen Kultur der Energieverschleuderung können wir derzeit noch leicht zurück in eine natürlichere Kultur der Energiemaßhaltigkeit.
Das geht aber nur, wenn wir unsere inneren Bilder in Frage stellen und ändern.

Ohne Bild kein Tuen.

Ludwig Plotter - Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! 2021-10-31

 

[1] terra sbilanciata – unbalancierte Erde ..oder freier:  Erde außer Balance

[2] Konsumpapier = Pizzapappe

 

 

Ludwig Plotter

Meine malerische Position basiert auf einer direkten Form des Vor-Ort Malens unter freiem Himmel , einer Art Action Painting vor Ort. Ob dabei der Geist des Ortes oder des Malers beschworen wird, ist schlecht zu unterscheiden.

Im Schutzraum des  Atelier ist diese Malweise  verändert, und die Bilder entstehen durch einen mehr oder minder langwierigen Prozess des Über-und Ummalens.
Aber das ist ja normale Malerei.

Ikonografischen Elemente dieser Malerei sind oft Wirbel oder Wirbelstrukturen, die als Themen aber auch als Bausteine der Bilder verwendet werden. Die Verbindung dieser Malerei mit anderen oft kunstfremden oder malereifremden Bereichen wie Technik, Wissenschaft, Erfindung, CAD, CAM,  oder wissenschaftlichen/finanziellen Zahlengebirgen bezeichne ich als Grundlagenkunst.